Aus den Emails von Heike M.

Weißer Beryll

Die weiße Beryll-Kette ist wie ein Engel. Sie legt sich so sanft um den Hals wie ein Flügelschlag. Überhaupt nehme ich sie als sehr sanft und behutsam wahr, so als ob sie leise aus dem Hintergrund wirkt. Ich habe das Gefühl, dass sie im Winter besonders sinnvoll ist, da sie die Zellen mit der weißen Energie der Sonne versorgt. Wir haben zu wenig Sonne hier, von daher ist es ideal, sich mit der Kette in der dunklen Jahreszeit aufzuladen. Nach ein paar Tagen fühlten sich meine Speicher gefüllt an. Der weiße Beryll erinnert mich vom Wesen auch an eine Friedenstaube, nur kleiner und zierlicher und dennoch mit einer unbeirrbaren Kraft, wie ein sanfter aber dennoch kraftvoller und absolut klarer Wegbereiter in die neue friedvolle Welt.

Besuch der Edelsteinmesse Hamburg

Komme gerade von der Messe zurück. Wie zu erwarten, waren dort solche Schätze, wie Gemisphere sie anbietet, kaum zu finden. Stattdessen gab es sehr viele Massenwareanbieter. Aber es war ein Meteorit-aussteller dort und 2 bis 3 andere Aussteller, die mich angesprochen haben. Werde am Sonntag noch mal hinschauen.

(Einige Tage später:)

Gestern bin ich doch nicht mehr nach Hamburg gefahren. Irgendwie war mir das alles doch etwas zu massenwarelastig… Da reicht ein Tag. Und so erfreue ich mich lieber an den Anblick der schönen Edelsteinketten, die ich jetzt zu Hause habe. Das ist so eine schöne Energie, von ihnen umgeben zu sein. Ich spüre den Wunsch der Edelsteinketten zu heilen und so habe ich Ihnen versprochen, dass ich sie nur an die Menschen weitergeben werde, die sich dessen bewusst sind bzw. dessen Bewusstsein ich dafür wecken kann 🙂

Indigo

Heute morgen hat sich dann die Indigokette beim Aufwachen gemeldet. Die Indigokette ist völlig anders als die anderen Ketten. Die anderen Edelsteine verfügen über eine Art gefestigte Weisheit. Die Indigokette ist so anders, ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll. Irgendwie flexibler und mit einer Art offenem Interesse allem Neuen gegenüber. Erinnert bildlich an große offene Kinderaugen. Ich glaube, es liegt daran, dass es noch ein so junger Edelstein ist. Ich habe das Gefühl, dass er sehr stark in Verbindung mit meinem inneren Kind geht und die Weisheit des inneren Kindes wieder seinen Platz bekommt. Bei beiden Wesen muss man sehr behutsam sein. Ich habe den beiden die Zeit gegeben, die sie brauchten, um sich zu entscheiden, ob sie sich beim Tragen einander besser kennen zu lernen möchten. Da die Indigokette sich auf nur eine Person prägt, kam die Erkenntnis, dass es nicht nur wichtig ist, den Träger zu fragen, sondern auch die Indigokette selbst, ob sie von dem Träger getragen werden möchte. So lange ich kein „go“ von der Kette bekam, konnte ich sie auch nicht anlegen. Erst heute morgen, als ich das Signal der Kette bekam, dass sie von mir getragen werden möchte, habe ich sie angelegt. Sie war zu dem Zeitpunkt schon in Verbindung mit meinem inneren Kind, sprich mit der ursprünglichen inneren unschuldigen Weisheit. Und witzigerweise… als ich die Kette dann heute Nachmittag umlegte, da war das so eine Erleichterung. Wow… Jetzt spüre ich die Kette und habe das Gefühl, dass sie nun ganz eng mit mir in Kontakt geht, so als ob es keine Trennung mehr gäbe. Ich spüre diese „alles ist eins“- Energie verbunden mit einer total unbekümmerten Freude. Sorgen entfallen komplett, da diese Unbekümmertheit eines Kindes in den Vordergrund tritt. Ein weiterer Aspekt ist das „ankommen“ und „endlich zu Hause sein“. Die Kette wird nun ihren Träger nicht mehr wechseln und das transportiert sie auch sehr stark. Nun sind beide aufeinander geprägt und keiner wird den anderen mehr verlassen. Schon witzig. Ist echt schön, dass ausgerechnet die Indigokette dieses Merkmal trägt. 🙂